Lehrveranstaltungen

Wir bieten jedes Semester wechselnde Schlüsselqualifikationen an

Stuttgarter Change Labs -
Projekte entwickeln und umsetzen

Ihr möchtet die Gesellschaft mit euren Kompetenzen zukunftsfähig gestalten und verändern? 
Zahlreiche gesellschaftliche Herausforderungen warten auf kreative und innovative Lösungen.

Im Workshop werden Kenntnisse vermittelt, wie ein Veränderungsprojekt in einem interdisziplinären Team gemeinsam mit den Akteuren aus der Gesellschaft geplant und umgesetzt werden kann.

Die Teilnehmenden erhalten einen Einblick in die Themen Transdisziplinarität, Nachhaltigkeit, Projektgestaltung, Fundraising und Öffentlichkeitsarbeit.  Mittels fachlichen Inputs wird das Grundwissen aufgebaut und anhand von kurzen Übungen und Diskussionen gleich angewendet. Individuelle inhaltliche Schwerpunkte können in Absprache vertieft werden. Eigene Projektskizze kann parallel verfasst werden und Kontakte geknüpft werden.

 

Anmeldung: über C@mpus 

 

Vergangene Schlüsselqualifikationen

Studieren. Engagieren. Verändern 

„Digitalisierung und Engagement“

Die Digitalisierung verändert das Zusammenleben innerhalb der Gesellschaft und eröffnet zivilgesellschaftlichen Organisationen und Engagierten neue Perspektiven und Chancen für wirkungsvolles Handeln. Wir können anders miteinander kommunizieren, Daten und Informationen austauschen, an verschiedenen Angeboten mittels digitaler Tools ortsunabhängig teilnehmen. Mit der Fülle an Möglichkeiten, die sich über das Internet heute bietet, ist der Zugang zum Netz mittlerweile zu einer zentralen Bedingung für gesellschaftliche Teilhabe geworden.

Große und langfristige gesellschaftliche Veränderungen/Eingriffe durch die Digitalisierung bringen aber auch Herausforderungen und Gefahren für die Zivilgesellschaft mit sich. Technologische Entwicklungen müssen nach ihrem Nutzen für die Gesellschaft hinterfragt werden, und auch über den Zugang zu digitalen Daten und Medienkompetenz muss diskutiert werden.

Im digitalen Wandel sind die gemeinnützigen Akteure weit weniger aktiv als Wirtschaft und Politik. Vielen Initiativen entgeht die Relevanz der digital-politischen Verzahnung für das Gemeinwohl und damit auch die strategischen Innovations- und Handlungsmöglichkeiten, die es für sie bereithält. Es fehlt an Räumen, in denen gemeinwohlorientierte Lösungsansätze entwickelt werden. Für einen gemeinwohlorientierten Diskurs möchten wir diese Räume schaffen und zur Teilnahme an einem Austausch und zur Entwicklung eigener Beiträge aktivieren. Im Rahmen einer Workshopreihe diskutieren wir mittels spezifischer Themen einer digitalisierten Gesellschaft – von Plattformen als Kommunikations- und Gestaltungsform bis hin zu Big Data und digitalen Separationen – wie sich gemeinnützige Initiativen und Engagierte einbringen können, um gemeinwohlorientierte Lösungen im digitalen Zeitalter zu fördern.

Im Sommersemester möchten wir uns gemeinsam mit folgenden Fragen auseinandersetzen:

  • Wie können Digitalisierung und gesellschaftliches Engagement zusammen gedacht werden?
  • Wie können Projekte und Beteiligte von Digitalisierung profitieren und Gefahren vermieden werden? 
  • Welche innovative, zukunftsweisende Wege sind denkbar?

Format: Themenbezogene Inputs gemeinsame Workshops innerhalb von Breakout Sessions und Selbststudium. Die Veranstaltung bietet den Raum für Diskussionen und die Erarbeitung eines Konzeptes in interdisziplinären Teams. 

Termin: online Blockveranstaltung mit 3 Präsenzterminen (23.4./30.4./7.5.21 von 14 bis 18 Uhr) und Selbststudium 

Anmeldung: über C@mpus 

Zum Seitenanfang